Kleine Zusammenfassung zum Ende

Dieser Blog bildet den Kern einer kleinen Blogosphäre, die von März 2009 bis September 2010 im Rahmen der beiden Seminare „E-Learning Projekt 2.0“ und 2.1 aufgebaut und aktiv genutzt wurde. Nach erfolgreichem Abschluss der Projekte liegen die hier verlinkten Blogs und Wikis brach. Die meisten Projekte haben aber ihre Abschlussberichte online veröffentlicht und ihre Inhalte unter Creative Commons Lizenzen zur weiteren Verwendung freigegeben. Wenn also irgendjemand auf dieser Arbeit aufbauen will, ist sie/er herzlich dazu eingeladen. Eine vollständige Liste aller Projekte findet sich bei den Blogmädels unter „Links“ und „Hilfe und mehr Infos“.

Von mir (zweinuller) gibt es leider keinen Abschlussbericht. Ich kann hier nur sagen, dass es ganz toll funktioniert hat, und eine richtige kleine Blogosphäre entstanden ist, die ihr eigenes Leben hatte und die ich nicht mehr kontrollieren konnte (bis hin zu Kritik an meinen Posts, so soll es sein!). Erstaunlich für mich war der relativ geringe Arbeitsaufwand, verglichen mit anderen E-Learning Seminaren die ähnlich viel und innovative technologische Unterstützung verwenden. Sehr bewährt hat sich, zwei Studis aus dem vorherigen Semester (die Blogmädels) als „alte Hasen“ mit reinzunehmen und die verschiedenen Expertenstufen von Online-Communities im Seminar abzubilden.

Wenn jemand Interesse daran hat, die natürliche Dynamik von Blogs und Wikis in E-Learning Veranstaltungen umzusetzen, dann kann sie/er mich gerne unter c minus koenig (bei) gmx ponkt net anschreiben (ja, ich bin etwas spamparanoid, aber ein Mensch sollte das verstehen 🙂 ). Ich würde mich sehr freuen, meine Erfahrung weiterzugeben! Außerdem kann ich noch auf den gemeinsam mit Antje Müller und Julia Neumann geschriebenen Artikel „Wie können Wikis im E-Learning ihr Potential entfalten? Ein Feldversuch, Eigenschaften aus der ‚freien Wildbahn‘ auf die Universität zu übertragen“ verweisen, der die verschiedenen Formen der Motivation von Studierenden in dem Vorgängerprojekt „Wiki zum Wissenschaftlichen Arbeiten“ analysiert.

15. Oktober 2010 at 16:28

Scheine sind fertig!

Wie versprochen sind die Scheine jetzt fertig und bei Corinna Hochrhein im Sekretariat einsortiert. Von ein paar von euch fehlt mir noch die Erklärung zum Leistungsnachweis. Der Einfachheit halber habe ich die und eine Notiz, dass der Schein nur ausgehändigt wird, wenn die Erklärung abgegeben wird, einfach zu dem Schein dazugelegt. So muss keiner mehr warten.

Ich habe euch allen benotete „Qualifizierte Leistungsnachweise“ ausgestellt, obwohl einige nur Teilnahmebescheinigungen brauchen. Sollte eigentlich kein Problem sein, denn der Leistungsnachweis bescheinigt die Teilnahme allemal. Wenn das doch für einige ein Problem ist, dann schickt mir eine Mail und ich stelle euch stattdessen unbenotete Teilnahmebescheinigungen aus.

Allerdings dürft ihr vor dem 12. Oktober nicht mit einer Antwort rechnen, ich bin bis dahin nämlich nicht mehr zu erreichen.

Bleibt mir nur noch, mich für eure Projekte und euer Engagement ganz ganz herzlich zu bedanken. Es hat mir großen Spaß gemacht und ich finde die Projekte alle verdammt gut. Besonders stolz bin ich darauf, dass dieses Semester gleich mehrere Projekte entstanden sind, die ihr weiterleben lassen wollt. Ich kann nur nochmal mein Angebot wiederholen: Wenn ihr dafür irgendwann mal Hilfe oder Unterstützung braucht, könnt ihr mich gerne kontaktieren. Ab Oktober allerdings bitte unter christoph(Klammeraffe)3qe.de

Eine letzte Bitte hätte ich: Ihr verlinkt auf meinen Blog (idR bei euren Links oder in der Blogroll) unter den verschiedensten Bezeichnungen („Chefblog“ etc.) Könntet Ihr das bitte Vereinheitlichen und einfach auf den „E-Learning 2.0 Projektblog“ verweisen?

Gleiches gilt für die Projekte, die weiterleben wollen: Wenn ihr eine Bezeichnung habt, unter der ihr (z.B. über Google) gefunden werden wollt, dann postet doch hier einen Kommentar mit diesem Namen. Dann können alle anderen Projekte mit genau diesem Begriff auf euch verweisen.

17. September 2010 at 15:21

Erklärung zum Leistungsnachweis und Lizenzen

Weil (jetzt schon hartnäckig) 🙂 nachgefragt wurde: Hier ist die Erklärung zum Leistungsnachweis für diejenigen, die keine Papierversion in der letzten Sitzung bekommen haben, zum selber ausdrucken.

Die Frage, wie ihr die Lizenz in euren Blog einbaut hetze ich mal den Blogmädels auf den Hals. Ich vermute, dass es dafür eine elegante Lösung innerhalb von WordPress gibt.

Creative Commons hat ein kleines Tool, mit dem man ein kleines Lizenz-Icon basteln kann. Das könnte man dann in die Fußzeile vom Blog oder in ein Text-Widget in die Seitenleiste bauen.

Ansonsten könnt ihr einfach den Abschnitt

Der Inhalt dieser Webseite/dieses Blogs/dieses Wikis ist unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 oder höher lizenziert, damit er in anderen Zusammenhängen weiter verwendet werden kann. Als Autor(in) soll genannt werden: Schnuffelchen, Hunzelpunzel76 und KelleNo von tollesprojekt.wordpress.com

in euer Impressum übernehmen. Die Kursiven stellen natürlich entsprechend anpassen.

Da wo ihr schon wisst, dass andere Projekte eure Inhalte verwenden wollen, solltet ihr die Fragen, ob die diese Lizenz gebrauchen können. Wenn nicht, biete euch an, Lizenzverhandlungen zu begleiten/zu moderieren, weil es da ein paar frickelige Details zu beachten gibt. Wenn bedarf besteht, einfach Mail an mich.

23. Juli 2010 at 8:36 8 Kommentare

Habt ihr Fragen zum Bericht?

Wie angekündigt poste ich diesen Beitrag, damit ihr was habt, wo ihr Trackbacks hinschicken könnt, wenn ihr Fragen zum Bericht habt. Denkt aber daran, dass ihr bis zum 16. mit nicht allzuviel Rückmeldung rechnen dürft.

Hier ist übrigens der letzte Beitrag der Blogmädels aus dem 2.0-Semester. Bei den anderen Blogs (alle im Blogroll der Blogmädels) hat sich seitdem nicht so viel getan, da findet ihr den „Startbeitrag“ leicht.

11. Juli 2010 at 10:57 7 Kommentare

Hinweise zu euren Analysen und Fragen für den Bericht

Tafelbild-2010-06-24Sir Tomate hat dankenswerter Weise mein schreckliches Tafelbild abfotografiert und gepostet. Das hilft wenigstens mir auf die Sprünge und ich habe euch mal Fragen gesammelt, an denen ihr euch für eueren Bericht entlang hangeln könnt.

Ergänzung: Ihr müsst nicht alle Fragen abklappern. Das sind jetzt nur allgemeine Hilfestellungen. Denkt alle Fragen ruhig mal an und beantwortet dann die, die für euer Projekt wirklich spannend sind, im Detail. Die Gruppen, die andere Leute beobachtet oder eingebunden haben, können manche Fragen wahrscheilich auch viel besser auf deren Interaktion/Produkt beziehen als auf ihr eigenes.

Ich habe euch allen individuelle Kommentare an eure Vorabfassungen geschreiben (bei einigen Gruppen fehlen die noch).  Wenn ihr dazu noch fragen habt, dann stellt die bitte als eigener Blogpost mit Trackback hierhin.

Und nochmal: Wichtig ist mir, dass ihr eure Interaktionsformen und Produktqualität abstrahiert, so  dass sie auch auf andere Projekte übertragbar wären. Dabei sollen euch diese Fragen unterstützen.

zu typischen Interaktionsformen

  • Arbeitet jeder für sich/alle zusammen? Wie sehr lasst ihr andere (lose vernetzte oder ganz von Draußen) mitarbeiten? Wie schützt ihr euch/ladet sie ein?
  • Wie unterscheidet sich die Art eurer Zusammenarbeit innerhalb eurer Strong Ties von der im Bereich der Loose Ties oder zum „Außen“? Welche Tools benutzt ihr wo?
  • Wie strukturiert/frei arbeitet ihr? Welche ‚Regeln‘ helfen euch, zusammen zu arbeiten? Welche Funktionen der Tools helfen euch dabei?

Typische Interaktionsformen, die wir letzte Sitzung besprochen haben waren: Jeder für sich, aber ihr helft euch; wie eine Redaktion; ohne große Absprachen; jede hat einen Verantwortungsbereich etc.

zur Qualität des Produkts

  • Wie bildet sich eure Arbeit und euer Gruppenprozess im Produkt ab?
    • Ich hatte gesagt, dass für Wikis typisch ist, dass sich die Arbeit wie Sedimentschichten ablagert und oben nur das (aktuelle Zwischen-)Endprodukt zu sehen ist.
    • Für Blogs ist typisch, dass der Prozess als Verlauf/Tagebuch/Log archiviert wird und per Link auf Detailschritte verwiesen wird.
    • Wie genau passiert das bei euch?
  • Welche Struktur bekommt euer Produkt?
    • Beispiele: bei Wavepaeda chronologisch, im Studiportal hierarchisch, im Sportlerwiki ein Hypertext, der in mehreren Dimensionen strukturiert ist (Sportarten, Funktion der Übung durch Links und Tags) etc.
  • Wodurch zeichnet sich die Güte eures Produkts aus?
    • Ich hatte erzählt, dass für Blogs typisch ist, dass die Entwicklung gut nachvollzogen werden kann,
    • für Wikis, dass das Produkt in einer Art Evolutionsprozess immer besser geworden ist. Aber Vertraut man diesem Prozess, kann man ihn nachvollziehen?
    • Für viele ist ein wesentliches Qualitätsmerkmal, dass eure Erfahrungsberichte aus echten Praxiserprobungen stammen.

Mist! Jetzt habe ich schon Beispielantworten gegeben. 😉 Aber wie genau das auf euer Projekt passt, müsst ihr eh selber sehen.

zur pädagogischen Qualität

Einige haben schon angefangen, darüber nachzudenken, gut so, macht weiter, wir feilen das nächste Sitzung aus:

  • Inwiefern wird Lernen verbessert? Wird es praxis- und lebensweltbezogener? Werden die Möglichkeiten zu Reflexion und Kritik erweitert? Wird es ’nur‘ effizienter?
  • Da, wo ihr Erfahrungen gesammelt habt, wie man im Web 2.0 mit Externen umgeht (Die Wiki-Gruppe will anderen helfen, die Biologen wollen Kommilitonen in ihr Wiki einbinden…) könnt ihr etwas dazu erzählen, was ich mal ganz dreist Didaktik 2.0 nenne (oh, was ein schönes Buzzword). Es geht um die Frage, wie man in offenen Online-Communities Anderen etwas beibringt, und Lernprozesse anregt. Man muss dafür viel mehr und viel genauer gucken, was die brauchen, und Formen finden, die sie akzeptieren.

1. Juli 2010 at 7:29 7 Kommentare

Was habt ihr gemacht und was ist daraus entstanden?

Hier noch ein Mal die Aufgabe für die Kommende Zeit: Bitte beantwortet die Fragen:

  • Was habt ihr gemacht? Also, welche Form hat eure Interaktion angenommen und wie haben die Tools (Medien), die ihr benutzt habt die beeinflusst?
  • Was ist daraus geworden? Also, welche Qualitäten hat das Produkt, dass aus eurer Interaktion entstanden ist und wie haben die besondere Interaktionsform und die Tools (Medien) das beeinflusst?

Wie ich euch am Ende der letzten Sitzung mit meinen Rückmeldungen gezeigt habe, geht es mir nicht darum, dass ihr das jetzt ultra detailliert erzählt. Mir geht es eher um eine abstrakte Beschreibung, wie ich sie mit dem etwas wirren Tafelbild entwickelt habe (nehmt euch bloß kein Vorbild an dem Tafelbild, 🙂 aber an dem, was ich dazu erzählt habe!).

Weil so eine Abstraktion eine ziemlich anspruchsvolle Aufgabe ist, erwarte ich unbedingt eine Vorab-Fassung bis spätestens kommenden Donnerstag, den 1.7. (je früher, desto besser für euch). Dann bekommt ihr Rückmeldung von mir und könnt die Beschreibung bis zum 8.7. überarbeiten.

Und dann nochmal mein Angebot: Wenn ihr euch unsicher seid, ob ihr zu viel oder zu wenig arbeitet, fragt mich per Kommentar oder eigenen Blogpost.

25. Juni 2010 at 9:48 5 Kommentare

über das Beobachten der Beobachter

Wenn ihr die Kommentare bei mir mitverfolgt habt, dann habt ihr gesehen, dass die Wavepaedas eine Antwort auf meinen letzen Beitrag geschrieben haben. (übrigens via Trackback, was die Blogmädels neu und sehr verständlich erklärt haben)

Liebe Wavepaedas, bitte entschuldigt, wenn ihr euch durch meinen letzten Beitrag angegriffen gefühlt habt. Das war überhaupt nicht meine Absicht. Ich habe den Begriff ‚Spione‘ wirklich ironisch (und in einfachen Anführungszeichen) verwendet und ich mache euch auch keinen Vorwurf. Ich möchte beides ausführen:

(mehr …)

24. Juni 2010 at 10:02 4 Kommentare

Ältere Beiträge


Hinweis

Bitte stellen Sie Fragen an mich möglichst über diesen Blog, indem Sie einen Kommentar zum entsprechenden Beitrag schreiben oder hier.

Neueste Artikel